EMERGE // Somatik im Tanz

EMERGE // Somatik im Tanz (200h)

Eine Qualifikation zur gezielten Anwendung von Somatik in gestalterischen, vermittelnden und performativen Berufen

>> Nächster Start Samstag, den 15. März 2020.
>> Einführungstage:  
Samstag 19.10.2019 von 12:00 – 18:00 & Freitag 13.03.2020 von 14:00 – 19:00

Mit Heike Kuhlmann & Katja Münker
Gastlehrer*innen: Andrea Keiz, Susanne Martin, Ingo Reulecke & Andrew Wass

Die EMERGE Fortbildung // Somatik im Tanz nutzt Verkörperung und Wahrnehmung in allen Stadien der Entstehung einer TANZ-PERFORMANCE.
Damit stärkt diese Fortbildung die eigenen körperlichen, performativen und choreografischen Fähigkeiten und führt den Tanz in seinem gesamten Ausdruck in eine präsente, kraftvolle und feine Durchdringung. Im Zusammenspiel zwischen ‚Material‘, somatischer Arbeit und künstlerischer Forschung formt sich eine Gestalt heraus, die eine künstlerische Eigenständigkeit hat und gleichzeitig zutiefst mit der persönlichen Erfahrung verwoben ist. In diesem komplexen Zusammenwirken vermittelt die Fortbildung somatische Grundlagenpraxis in ästhetischen und gestalterischen Prozessen, was über den Tanz hinaus in individuellen Bereichen und Berufsfeldern seine Anwendung finden kann. 

EMERGE Fortbildung ist modular aufgebaut:
Teil 1: Wochenende Somatische Forschung & Dokumentation mit Andrea Keiz & Susanne Martin (Teil 1)
Teil 2: 5 Wochenenden ROOTS & EVOLUTIONS Somatische Grundlagen der Kreativität mit Heike Kuhlmann & Gastlehrer Andrew Wass 
Teil 3: 2 Wochen UMDREHUNGEN // REVOLUTIONS Somatische Choreografie & Performance mit Katja Münker & Gastlehrer Ingo Reulecke 
4. individuelle & kollektive Projektarbeit inklusive Dokumentation, Sommer-Showing & Abschlußperformance
5. Begleitung des individuellen Prozesses durch Heike Kuhlmann & Katja Münker Ausdruckskraft.

Im Rahmen des SAB-Ausbildungskonzeptes ist EMERGE ein Teil C Spezialisierungsangebot im Rahmen der Gesamtausbildung zum/zur Somatiker*in.


An wen richtet sich diese Ausbildung?
Diese Fortbildung richtet sich an Pädagog*innen, Therapeut*innen, Lehrer*innen, Tänzer*innen, Tanz-/Theaterpädagog*innen, Choreograf*innen und an alle, die kreatives Handeln und entspannt-souveränes Auftreten in ihrem Alltag oder Beruf umsetzen wollen.


Ziel der Fortbildung:

Die Anwendung und Integration gezielter somatischer Arbeit in gestalterische, künstlerische Prozesse, Produktionen, Performances und Tanzunterricht. 

Sie fördert die:

  • Vertiefung von Embodiment (Verkörperung) durch Körper-Wahrnehmungsschulung (im Körper zu Hause-Sein), durch Stärkung der körpereigenen Ressourcen und der sensorischen Referenz in Bewegung.
  • Entfaltung von Kreativität durch Strategien zur Gestaltung von individuellen und gemeinschaftlichen kreativen Prozessen, sowie Strategien zur Überwindung kreativer Blockaden.
  • Entwicklung von somatisch-choreografischem Handeln durch eine Stärkung der sensorischen Referenz bei Entscheidungsfindungen und im Umgang mit choreografischen Strategien.
  • Performativität durch Stärkung der individuellen und kollektiven Ausdrucksfähigkeit, durch Stärkung der sensorischen Referenz im öffentlichen Auftreten, in Solo- und Gruppen-Performances und in der Anwendung in individuellen Interessengebieten. 


Abschluss:

  • Entwicklung + Präsentation einer Solo-Performance
  • Entwicklung + Präsentation einer Gruppen-Performance
  • Individuelle Dokumentation des Prozesses und der Performance
     

Inhalte - allgemein:

  • Zeitgenössischer Tanz, Release Technik, Improvisation & Komposition, Contact Improvisation, Erfahrbare Anatomie, Body-Mind Centering, Feldenkrais Methode, Authentic Movement.
  • Somatische Grundlagen der Kreativität
  • Embryologie, Individuation, kommunikative Kernfähigkeiten
  • Somatisch-informiertes ästhetisches & choreografisches Handeln zur Anwendung in künstlerischen, beruflichen & privaten Prozessen
  • Entwicklung von somatischen & improvisatorischen Fähigkeiten zur Fokus-Ausrichtung, Orientierung & Entscheidungsfindung
  • Aktive Prozessgestaltung auf der Basis somatischer Präsenz
  • Präsenz in Performance / In-Erscheinung-Treten zur Anwendung in künstlerischen, beruflichen & privaten Kontexten
  • Verständnis & Praxis von Verkörperung
  • Entwicklung & Reflexion ästhetischer Kriterien
  • Methodik & Dokumentation von kreativen Prozessen (Practice as Research, Artistic/Somatic Research, RSVP Cycle nach L. Halprin)
  • Körper-Wahrnehmungs-basierte Strategien zum Balancieren von individuellen und kollektiven Bedürfnissen
  • Somatisch-informierte Fähigkeiten im Leiten/Führen & Mitgehen/Folgen
  • individuelle Dokumentationspraxis & kritische Reflexion
  • Gruppen- Feedback-Praxis und gegenseitige Unterstützung im kreativen Gruppenprozess  u.a. nach Liz Lerman´s Critical Response Prozess
  • Feedback + Mentoring durch die Dozentinnen
     

Video Performance-Projekt: Somatische Choreografie & Performativität / August 2018

 

Video der Abschluß- Performance


Aufbau der Fortbildung:

Die EMERGE Fortbildung // Somatik im Tanz besteht aus drei Teilen. (Diese 3 Teile der Fortbildung sind jeweils auch einzeln buchbar!):

Teil 1. Somatische Forschung & Dokumentation (1 Wochenende)
mit Andrea Keiz & Susanne Martin

Dieser Workshop nutzt Strategien und Reflexionsformen aus der künstlerischen Forschung (Artistic Research) und wendet diese auf somatische Prozesse an.
Künstlerische Forschung entwickelt sich seit den letzten Jahrzehnten als anerkannte Form der 1. & 2. Person-Forschung und bezieht damit auch die forschende Person (Ich) und ihr Gegenüber (Du) in den Forschungs- und Erkenntnisprozess mit ein. Damit bietet die künstlerische Forschung gute Grundlagen, um sie auf die somatische Forschung anzuwenden. Da somatische Prozesse auch das Risiko beinhalten können, sich selbst im Tun oder schon einmal gewonnene Erkenntnisse wieder zu verlieren, bilden Forschungs- und Dokumentationspraktiken eine wertvolle und notwendige Basis für individuelle und professionelle Weiterentwicklung.
An diesem Wochenende werden Grundlagen von Artistic/Somatic Research vermittelt und damit Handwerkszeug zur kritischen Reflexion des eigenen somatischen und kreativen Prozesses. Dies unterstützt die Entwicklung einer forschenden Haltung. Es werden verschiedene Dokumentationsmöglichkeiten vorgestellt und ausprobiert, um eine eigene Dokumentationspraxis passend zum Forschungsgegenstand oder Projekt wählen zu können. Die Beschäftigung mit Dokumentation hilft dabei, das eigene Forschungsinteresse zu schärfen und später durch individuelle Auswertung den Prozess der Recherche zu reflektieren.


Teil 2.  ROOTS & EVOLUTION: Grundlagen der somatischen Kreativität (5 Wochenenden)
mit Heike Kuhlmann & Gastlehrer Andrew Wass

ROOTS & EVOLUTION begleitet einen auf Selbsterfahrung basierenden Zyklus des kreativen Handelns. Mit der Arbeit an den Wurzeln / ROOTS beginnend greift dieser Zyklus unmittelbar die Inhalte des Einführungswochenendes Somatische Forschung & Dokumentation auf, um diese im eigenen kreativen Prozess anzuwenden. Erfahrbare Anatomie basierend auf Body-Mind Centering eröffnet einen Raum in eine reiche, fein differenzierte Welt des Körpers - von der Wahrnehmung mikroskopisch kleiner Bewegungen wie die der Zelle bis zu großen Bewegungen der Knochen. Improvisationsstrukturen werden aus diesem Entdeckungsprozess entwickelt und mit somatisch basierter Tanztechnik begleitet. Regelmäßige Authentic Movement Praxis unterstützt den eigenen künstlerischen Forschungsprozess.
Anknüpfend an die Sommer-Wochen UMDREHUNGEN//REVOLUTIONS der Gesamtfortbildung (siehe unten) leitet die 2. Phase in die Entwicklung / EVOLUTION des entstandenen Materials. Die schon im Sommer berührten somatisch-angebundenen ästhetischen Entscheidungskriterien werden angewandt und vertieft. So wird das persönliche Material für die Performance geschärft. Abstraktion und Performativität werden möglich ohne Verlust der inneren Verbindung. In diesem Prozess wird Selbstreferenz und selbstermächtigendes Handeln gestärkt. Spezifische Arbeits- und Gruppenprozesse ermöglichen ein für den künstlerischen Prozess produktives Aufdecken von Unsicherheiten, Unklarheiten und Fragestellungen. Gruppen-Feedback-Prozesse insbesondere nach Liz Lerman´s Critical Response katalysieren das Befragen, Selektieren und Ausarbeiten des künstlerischen Materials.
Auf diesem Weg entsteht eine starke, individuell wie kollektiv geprägte, somatisch angebundene Abschluss-Performance.

Teil 3. UMDREHUNGEN//REVOLUTIONS: Somatische Choreografie & Performance (2 Wochen)
mit Katja Münker & Gastlehrer Ingo
Reulecke
Diese beiden Wochen vermitteln die Anwendung von somatischer Choreografie auf der Basis von Zeitgenössischem Tanz, Release Technik, Feldenkrais Methode, erfahrbarer Anatomie & Improvisation / Instant Composition: Erlernen, wie der spürende und gespürte Körper das Mischen, Durchwirken und Bearbeiten der Komposition, bis hin zur Abstraktion, Reflexion und letztlich dem In-Erscheinung-Treten durchdringt, unterstützt und den Tanz einzigartig und spezifisch werden lässt.
Speziell die Feldenkrais Methode begleitet dabei einen spürend-analytischen Fragen-Beobachtungs-Prozess, der ein Zerteilen und Neu-Zusammensetzen von Bewegungsmaterial ermöglicht, ohne die tiefe, somatische Angebundenheit zu verlieren. Kompositionsstrategien basieren auf der aufmerksamen und wachen Wahrnehmung des lebendig bewohnten Körpers im lebendig bewohnten Raum. Es entsteht Präsenz in wechselseitig bezogener Körper-Raum-Orientierung. Grundlagenwissen über das Zusammenwirken der elastischen und festen Körperstrukturen im Tensegrity-Prinzip bilden die Basis für eine ökonomisch-dynamische und gleichzeitig feine Bewegungsvielfalt.
Gemeinsam entwickeln wir ein Abschluss-Showing aus Gruppen- und Solo-Tänzen, mit dem das spürende Performen geübt wird - das bewusste, verkörperte In-Erscheinung-Treten.
Im Verlauf der EMERGE Fortbildung ist dieses Sommer-Intensive der Schritt in die ästhetische Entwicklung und Bearbeitung des eigenen Bewegungsmaterials und die Auseinandersetzung mit somatisch durchwirkter Ästhetik.

Diese 3 Teile der Fortbildung sind jeweils auch einzeln buchbar.

Bewerbung:
Du möchtest an der EMERGE Fortbildung teilnehmen?
Bewirb Dich mit einem Motivationsschreiben (max. 350 Worte) und einem Lebenslauf (max. 250 Worte) unter:
info@somatische-akademie.de
Die Fortbildungsleiterinnen Heike Kuhlmann & Katja Münker freuen sich auf deine Bewerbung und werden sich nach deren Eingang mit dir in Verbindung setzen.

EMERGE Einführungstage:
Am Samstag 19.10.2019 von 12:00 – 18:00 und am Freitag 13.03.2020 von 14:00 – 19:00 finden Einführungstage statt. Eine Teilnahme daran ist sehr empfehlenswert, jedoch nicht Voraussetzung für die Teilnahme an der EMERGE Fortbildung. Die Kosten für diese Einführungstage werden bei der Buchung der gesamten Fortbildung angerechnet.


Zertifizierung und/oder Mentoren

Zertifizierung der Somatischen Akademie Berlin (Akkreditierungsmodell)
Möchten Sie zertifizierte*r Somatiker*in werden. Die Somatische Akademie Berlin bietet eine
1000 Stunden umfassende Somatiker*innenausbildung an, welche insgesamt vier Teile (A/B/C/D) umfasst. Teil C kann auf unterschiedliche Weise absolviert werden. 
EMERGE Fortbildung // Somatik in Tanz (200h) erfüllt die Anforderungen für Teil C der Ausbildung zum/zur Somatiker*in an der Somatischen Akademie Berlin.
Teilnehmer*innen der gesamten Fortbildung bekommen zusätzlich Mentoring und Probenraum für den kreativen Prozess.


Teilnahme am Fortbildungsprogramm aus rein persönlichem Interesse

Sollten Sie kein Interesse bzw. keinen Bedarf an einer Zertifizierung oder beruflichen Mitgliedschaft haben, können Sie auch bestimmte Kombinationen einzelner Module besuchen, ohne zur Teilnahme am gesamten Fortbildungsprogramm verpflichtet zu sein. Die 3 Teile (1,2 & 3) sind jeweils einzeln buchbar. 


Daten der EMERGE Fortbildung 2020:

14./15. März 2020 // Somatische Forschung & Dokumentation // Andrea Keiz & Susanne Martin (Teil 1)

1. – 3. Mai 2020 // ROOTS & EVOLUTION 1 // Heike Kuhlmann (Teil 2)
5. – 7- Juni 2020 // ROOTS & EVOLUTION 2 // Heike Kuhlmann (Teil 2)

24. Juli – 7. Aug. 2020 // UMDREHUNGEN//REVOLUTIONS // Katja Münker & Gastlehrer Ingo Reulecke (Teil 3)

18. – 20. Sept. 2020 // ROOTS & EVOLUTION 3 // Heike Kuhlmann (Teil 2)
2.-4. Okt. 2020 // ROOTS & EVOLUTION 4 // Heike Kuhlmann (Teil 2)
31. Okt. – 01. Nov. 2020 // Abschluss mit Performance // Heike Kuhlmann & Katja Münker (Teil 2)

 


Unser Team:

Katja Münker
Feldenkrais-Practitioner, Somatic Yoga Lehrerin, Tänzerin/Choreografin, Bergwanderführerin, Physiotherapeutin. Künstlerische Leitung Tanz + Somatische Forschung für die Somatische Akademie Berlin. Mitglied im Deutschen Feldenkrais Verband

 


 

Heike Kuhlmann
Integrative Körperarbeit und Bewegungstherapie, Verkörperte Anatomie,
Authentic Movement, Contact Improvisation.

 

 

Sowie Gastdozenten*innen.

Andrea Keiz Videodokumentation / Videokunst
Susanne Martin PhD, Dance / Performance / Research

Andrew Wass Performer / Mitglied des Lower Left Performance Collective
Ingo Reulecke DChoreograf / Professor 

 

Kosten:

Gesamtpreis als zertifizierte Fortbildung: 3200 €
Frühbucherpreis für Gesamtprogramm: 2900 € (bis zum 31.12.2019)
Gesamtprogramm in Raten: 12 x 270 €

Einzelne Module als Selbsterfahrung:
Teil 1 mit Andrea Keiz & Susanne Martin: 190 € (Earlybird bis 31.12.2019: 160 €)
Teil 2 mit Heike Kuhlmann: 1080 € (Early Bird bis 15.02.2020: 900 €)
Teil 3 mit Katja Münker & Gastlehrer: 1080 € (Earlybird bis 31.05.2020: 900 €)

Einzeln gebuchte Teile können später nicht zusammengesetzt und für eine Zertifizierung verwendet werden. Eine Ermäßigung bei späterer Teilnahme an der Gesamtfortbildung ist jedoch möglich.

Die Anwendung der Bildungsprämie ist für die gesamte Fortbildung möglich.
 

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich an 
Katja Münker: muenker@somatische-akademie.de
Heike Kuhlmann:
kuhlmann@somatische-akademie.de

Anmeldung unter: info@somatische-akademie.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanz - Choreographie - somatische Bewegungsforschung