Performances

Corpo liquido -

oder seid Ihr noch dicht?

Performance Stadtbad Steglitz 29./30.9.2012

Corpo Liquido – a liquid choreography and composition

Dance/choreography/improvisation
Eva Blaschke, Heike Kuhlmann, Katrin Geller, Sibylle Günther
music/composition: Henry Mex

funded by Kulturamt Steglitz-Zehlendorf aus Mitteln des Bezirksfonds, supported by EUROLAB e.V. und PHYNIXtanzt.
Corpo Liquido is the research from the Berlin Team for the Global Water Dances 2013.

Interested people can contact us: http://www.globalwaterdances.de

corpo liquido
Tanztheater
Sa 29./So 30. Sept.
jeweils um 20:00 Uhr
Eintritt 15 €/erm. 10 €

http://bit.ly/URNSgT

Ticket reservation:
030-547 731 18
030-79 74 80 28
0173-912 43 83

more information:
www.stadtbad-steglitz.de

………………………………………………………………………………

Tanz trifft Wissenschaft Wissenschaft trifft Tanz

……………………………………………………………………………………….

Performance

“Du, Schwester”

- Version III

Sibylle Günther, Heike Kuhlmann, Rudy Vega & Elly Döring (Geige)

DuSchwester_102_03sw_70x57_WEB.JPG

26. & 27. November 2011

jeweils 20.30h  as part of the “PHYNIXtanzt Performancesalon”

Du, Schwester! Version II, WerkStadt 5.11.2011, Foto: Gudrun Arndt

Place:

phynixtanzt
Hasenheide 54 – “Höfe am Südstern”
10967 Berlin; Aufgang 2./3.Hof – 3.Etage
www.phynixtanzt.de

……………………………………………………………

Du, Schwester!

- Version II

Dancetheatreperformance

Tanz Heike Kuhlmann und Sibylle Günther Fotografie Mariano Senna da Costa

Heike Kuhlmann und Sibylle Günther Fotografie Mariano Senna da Costa

Sa   5.11.11 – 19.oo h ( „Nacht und Nebel“)

Place: WerkStadt - Kulturverein Berlin e.V.

Emser Straße 124 , 12051 Berlin – Neukölln       www.werkstadt-berlin.com

from and with: Heike Kuhlmann, Sibylle Günther & Elly Döring

Sisters love and/or hate each other. They seem to be connected, a life long. Some have a strong intimate connection with confidence, others  are strangers to each other, are in competition, fight for the love of their parents and/or others…lovers?

Connected through the same parents- being similar and completely different? What do I tell my sister? What do I hide? She is like my parents!

We are also exploring sisterhood away from the family. In friendship, history and society.

Do you have a sister? What does that mean to have or not to have one?

We approach the theme through a skirt, which connects us and hinders us to run away.

We are inviting you to a charming and comical exchange about the relationship between sisters.

free entrance- donations welcome!

………………………………………………………………………………………………………

15.10. Showtime im Marameo

“Du, Schwester”

http://vimeo.com/31252277

Foto: Mariano Senna da Costa

concept and dance: Heike Kuhlmann and Sibylle Günther

music: Elly Döring

………………………………………………………………………………………………

25. Juni 2011  Global Water Dances

(Foto: Marco del Pra)

Das weltweite Tanzevent „Global Water Dances“ feiert am 25. Juni 2011 auf allen fünf Kontinenten gleichzeitig Premiere. Die Berliner Performance findet mit 100 Tänzern an der Spree rund um den Hauptbahnhof statt.

Global Water Dances ist eine Tanz-Performance, die in 55 Städten auf allen fünf Kontinenten gleichzeitig stattfindet. Eine Kunstinitiative und eine politische Aktion zugleich, um auf die (Trink)Wasserproblematik aufmerksam zu machen.

Aus diesem Anlass werden ca 6.000 tanzinteressierte Personen aller Altersstufen unter Anleitung von professionellen Choreographen am Wasser tanzen – an Flüssen, Seen, Quellen und Küsten rund um den Globus.

In Berlin findet die Performance auf einem Areal an der Spree in der Nähe des Hauptbahnhofs statt. An drei verschiedenen Standorten starten jeweils um 17 Uhr mehr als 30 Personen unter Anleitung zahlreicher Choreographen und dem Komponisten Henry Mex und tanzen zum Washingtonplatz; zum Höhepunkt und Abschluss der Performance.

Die Routen

  • Route 1 (Kinder) Rachel-Hirsch-Ufer – Washingtonplatz
  • Route 2 Skulptur Ecke Europaplatz/Friedrich-List-Ufer – östliche Seite des Friedrich-List-Ufers – Washingtonplatz
  • Route 3 Alexanderufer – Rachel-Hirsch-Straße – Preuß-Brücke – Washingtonplatz

Bilder vom Hauptbahnhof und dem umliegenden Areal.

Auf einen Blick:

Wann: Sa, 25. Juni 2011, 17-18 Uhr

Wo: in der Nähe vom Hauptbahnhof

Eintritt: Eintritt frei

Weitere Informationen: globalwaterdances.org#

……………………………………………………………………………………………………

nächste Performance:

11.6. 2011 11h Werkstattpräsentation von TanzZeit

Duo “Our Language” Sibylle Günther, Heike Kuhlmann

Radialsystem; Berlin

………………………………………………………………………………………………..

3./4. Juni On the way to immortality Berlin Dock 11

Flyer zum herunterladen:

on the way to immortality

“Sulla via dell’ immortalitá ” (On the way to immortality) is an interdisciplinary dance performance, part of the project  Immersion in the Scientific World through Art - ISWA- supported and funded by the European Commission (see annex).

It is conceived by Franco Rustichelli (full professor of Physics at the University of Ancona, Italy, with several experiences in artistic productions including a choreography), with the collaboration of DOCK11. It is choreographed by Jadi Carboni and Franco Rustichelli and the participation of 8 dancers.
‘Sulla via dell’ immortalitá’ is inspired by the movements of atoms, the vibrations of the molecules, the creation of life through cells, the proliferation and differentiation of stem cells, linking these phenomena to cognitive growth and, social and emotional development.
………………………………………………………………………………………………………………………….

25. juni 2011 Global Water Dances

17h Berlin Hauptbahnhof

……………………………………………………………………………………………………………..

„Same person tomorrow?“ vom 26.11. – 28.11.10 im Theaterforum Kreuzberg


siehe auch http://www.collage-moderne.de/news.html oder http://www.tfk-berlin.de/

Das Tanztheater Cylla und das Tanztheater Collage Moderne präsentieren Impressionen zu den Themen:

Wechselnde Persönlichkeiten, Wahn und Wahnsinn in zwei Teilen:

„Joyfull Choices“ und “The Living Road”

Normalität wird zu Wahnsinn – Wahnsinn zur Normalität

- skurrile Momente – Tagträume –

Wer oder was „funktioniert“ oder auch nicht – wie geschieht der Übergang von dem einen in das andere oder wo scheinen sich Übergänge aufzulösen?

Tanzperformance Joyfull Choices:

In dem Tanztheaterstück „Joyfull Choices“ treffen sich Persönlichkeiten der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Ein Tanzstück, das auf die Suche geht nach den multiplen Charakteren unseres Selbst.

Die TänzerInnen & PerformerInnen des Tanztheaters Collage Moderne and Guests zeigen Momente eben von dem Geteiltsein einer Persönlichkeit; Widersprüche zwischen dem äußeren und inneren Blick auf uns selbst und auf die Personen mit denen wir unser Dasein teilen.

Ausgangspunkt ist eine Art Villa:

In imaginären Räumen agieren unterschiedliche Persönlichkeiten miteinander, nebeneinander, gegeneinander.

Auf humorvolle, sensible Weise, aber auch grotesk und manches Mal völlig überzogen

wird das Umspringen von einer Eigenart in die andere tänzerisch und tanztheatralisch dargestellt. Welche Harmonien und Konflikte gibt es, was scheint normal und was verrückt.

Konzept & Choreografie: Sibylle Günther

TänzerInnen des Tanztheaters Collage Moderne and Guests

Sandrine Battût, Claudia Berg, Sibylle Günther, Heike Kuhlmann, Christine Schramm u.a.

……………………………………………………………………………………………………………………………………..

JahresGezeiten/Seasoning Season

27.6.2010 13h, 13h30,14h,14h30 Tempelhofer Park

im Rahmen von 48h Neukölln

JahresGeZeiten

…………………………………………………………………………………………………………………………………

2009 27.6. JahresZeiten – ein Stück in vier Akten,

Saalbau Neukölln, im Rahmen von 48h Stunden Neukölln

Die Tänzerinnen Heike Kuhlmann, Karin A. Mocke und Silke Wiegand erforschen, gemeinsam mit dem Komponisten Yuval Halpern, experimentell das Thema Mensch-Natur-Gleichgewicht in Zeiten des Klimawandels:

gefördert vom Kulturamt Neukölln

………………………………………………………………………………………………..

2008   22.10  From the depth of space, Festival Internacional de danza contemporanea de Canarias

Formationen and Taktik des populärsten Sports: Fußball…Kämpfe, Tore, Körperlichkeit und der Mannschaftsgeist, den man sich nicht außerhalb des Feldes vorstellen kann…großes Tempo, Zeitlupe, Fotos, die das Publikum im Stadium sehen kann.

-       ein Stück von shadeseasons , siehe auch www.silkewiegand.de

…………………………………………………………………………………………

2008 20./21.6. …Nirgendland

Tanzperformance  in einer bewegten Installation – 48h Neukölln, Berlin

Drei Tänzerinnen bewegen sich in einem hermetisch abgesperrten Raum. Sie kreieren eine Lifeinstallation- es ist ein Raum im Raum. Ein bewegter Raum, indem sich die Elemente zu einer Utopie entwickeln. Verschobene Wände, verschiedene Ebenen und sich bewegende Körper der Tänzerinnen, entfachen ein  Spiel der  Elemente.

Tänzerinnen: Karin Mocke, Sielke Wiegand, Heike Kuhlmann

Bühnenbild: Merlin Ortner

………………………………………………………………………………………………..

2007  15.12.             farbspuren – Berlin

3.11. farbspuren – Nacht und Nebel

In der Performance farb spuren spüren wir der Wirkung von Bodypainting in Verbindung mit Tanz nach. In dieser Improvisation wollen den Dialog zwischen verschiedenen Kunstformen eröffnen. Die Ungewissheit des nächsten Augenblicks erinnert uns an die Wichtigkeit der eigenen Präsenz im Jetzt.

Konzept und Bodypainting: Nicole Harder

Tanz: Karin A. Mocke, Heike Kuhlmann

………………………………………………………………………………………………..

2007    26.8.            Chapeu Panama – or?  KAF showcase Marathon, Tanz im August Berlin, Hau 3

Ein Mann in einem weißen Anzug- ein Malandro?

Man hört eine Berimbau, Capoeiragesang,

aber sind die Bewegungen Capoeira oder was kannst Du sehen,

ist es ein Mann, oder?

Welche Geschichte erzählt der Hut dazu?

Konzept und Tanz: Heike Kuhlmann

…………………………………………………………………………………………………….

2007   4.8.             To be looked at, Ladyfest, Berlin

……………………………………………………………………………………………….

12./13.5.            Looking at, ada, Berlin

Ausschnitt aus To be looked at:

To be looked at -Trailer

………………………………………………………………………………………………..

2006  27.10. To be looked at, Slavery in ContemporaryArt, Trier

In dieser Performance schaue ich auf und unter die Haut. Es geht mir unter die Haut, sagen wir. Was liegt dort verborgen? Was davon zeigen wir? Was ist dort gespeichert oder versteckt? Vor wem? Und warum? Wohin führt uns das? Durch unsere Haut werden wir auch klassifiziert, eingeteilt, beurteilt. Wenn ich an meine Erfahrungen beim Reisen denke, war ich immer willkommen, wurde gut behandelt. Meine Haut ist weiß. Die Frage, die mich beschäftigt, ist, wie diese persönlichen, aber schließlich auch kollektiven Erfahrungen in unsere Körper eingeschrieben sind. Das Solo ist eine erste Zusammenstellung verschiedener Bilder und Gefühle, die dieser Forschung entstanden sind.

Tanz und Konzept: Heike Kuhlmann

………………………………………………………………………………………………………..

2007 23.6. Auf den Spuren Brasiliens, 48h Neukölln, Berlin

……………………………………………………………………………………………………….

12./13.5.            Looking at, ada, Berlin

Brasilien heißt für uns oft Samba, Fußball und Caipirinha, auch nach Gilberto Gil Markenzeichen brasilianischer Kultur!

Das Brasilien, dass ich suchte und fand, war ein anderes, voll von Widersprüchen. Aber was kann ich als Europäerin wahrnehmen, verstehen und welches Urteil mir erlauben? Wenn ich mich für die schwarze Kultur interessiere, welches ist meine Rolle und inwiefern unterscheidet sie sich von der der Kolonialisatoren? In meinem Stück verarbeite ich die verschiedenen Erfahrungen und Eindrücke, die vielen Fragen, die ich habe und die vielen Unmöglichkeiten mit meinem weißen europäischen Hintergrund vieles zu verstehen. Es ist mein Dankeschön an und mein Respekt für diesen kulturellen Reichtum.

Konzept und Tanz: Heike Kuhlmann

……………………………………………………………………………………………

2007  Mai/Juni Tomates Bravos, Berlin, Rostock – eine Straßentanztheaterperformance

Die Tomates wurden im September 2006 gegründet, um Tanz, Theater und politische Inhalte miteinander zu verbinden,und auf die Straße zu bringen.

Näheres:

http://www.rosalux.de/cms/index.php?id=14230

………………………………………………………………………………………….

2005  8.7.                              the free will, Arena, Berlin

Eine strukturierte Improvisation zum Thema the free will mit musikalischer Begleitung in den Ausstellungsräumen

Tanz: Heike Kuhlmann

Percussion: Till Baumann

the free will

……………………………………………………………………………………..

Dancefilm: Swange- when city meets nature

see:

Swanage when city meets nature

……………………………………………………………………………………….

Tree

a dance film from Derville Quigley together with the choreographer Heike Kuhlmann about the connection of dance and nature.

Tree

…………………………………………………………………………………………………………………………………

2005  17.6    A window from InsideOut , Choreographic Platform, Leeds

16.6.   A window from InsideOut, Open Wide Festival, Leeds

This piece derived from a collaborative work devised by the two female choreographers of different cultural backgrounds, which in turn influenced and structured the content of the piece. This is an experienced journey that became a transition from tradition into modern life, back and forth, transforming each other. It is also an intimate view into the inside world of personal life. Ist intimacy and how two worlds can gather in difference, but somehow equal grounds in rhythm, joy, and hope.

Dance: Heike Kuhlmann, Nereyda Rey (Tama.Rindas)

…………………………………………………………………………………………………….

2005 9.5 / 12.5.            Disappeared MA Festival, Leeds

This piece wants to bring awareness t the subject of forced disappearance which was and is not only used in Latin America.